Aufteilung der Aufwendungen
23. Februar 2018 - 15:34
Gericht

Zuordenbare Energiekosten bei Gemeinschaftsanlagen

Können bei Gemeinschaftsanlagen die Energiekosten den Benützern zugeordnet werden, so kann die Mehrheit der Wohnungseigentümer festlegen, dass diese Energiekosten in pauschalierter Form (zum Beispiel durch Münzautomaten) von den Benützern eigehoben werden. Diese Entgelte sind in der Abrechnung als Einnahmen auszuweisen.

Beispiel: Energiekosten für die Benützung einer Gemeinschaftssaua oder die gemeinsame Waschmaschine.

Änderung des Aufteilungsschlüssels durch das Gericht

Das Gericht kann

  • bei einer wesentlichen Änderung der Nutzungsmöglichkeit seit einer Vereinbarung nach Punkt 2 oder
  • bei erheblich unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten

den Aufteilungsschlüssel auf Antrag eines Wohnungseigentümers nach billigem Ermessen neu festsetzten.

Eine solche Festsetzung ist ab der der Antragstellung nachfolgenden Abrechnungsperiode wirksam.

Änderung der Abrechnungseinheit durch das Gericht

Das Gericht kann auf Antrag eines Wohnungseigentümers eine von der Liegenschaft abweichende Abrechnungseinheit festsetzen, wenn

  • auf der Liegenschaft mehr als fünfzig Wohnungseigentumsobjekte oder
  • eine gesondert abzurechnende Anlage (wie etwa eine Waschküche, en Personenaufzug oder eine gemeinsame Wärmeversorgungsanlage)

vorhanden sind.

Eine solche Festsetzung ist ab der der Antragstellung nachfolgenden Abrechnungsperiode wirksam.

Mit der Festsetzung  einer abweichenden Abrechnungseinheit kann auch die Einrichtung einer von der Liegenschaft abweichenden Abstimmungseinheit für die nur diese Abrechnungseinheit betreffenden Angelegenheiten verbunden werden.

Wechsel eines Wohnungseigentümers

Durch den Wechsel eines Wohnungseigentümers werden der Aufteilungsschlüssel, die Abrechnungseinheit und die Abstimmungseinheit nicht berühren.

Abweichende Aufteilungsschlüssel im Grundbuch

Abweichende Aufteilungsschlüssel sowie von der Liegenschaft abweichende Abrechnungs- und Abstimmungseinheiten sind bei Festsetzung durch das Gericht von Amts wegen, sonst, sofern die Unterschrift auch nur eines Wohnungseigentümers öffentlich beglaubigt ist, auf Antrag dieses oder eines anderen Wohnungseigentümers im Grundbuch ersichtlich zu machen.

Fälligkeit von Vorauszahlungen

Mangels anderslautender Vereinbarungen sind die den Wohnungseigentümern vorgeschriebenen Vorauszahlungen auf die Aufwendungen für die Liegenschaft am Fünften eines jeden Kalendermonats fällig.

Achtung: eine andere Vereinbarung, etwa im Wohnungseigentumsvertrag, ist möglich.

Umsatzsteuer

Soweit die Eigentümergemeinschaft ihre Umsätze steuerpflichtig behandelt, hat jeder Wohnungseigentümer die auf sein Wohnungseigentumsobjekt nach der jeweiligen Nutzungsart entfallende Umsatzsteuer zu entrichten.

 

(Quelle: „Wohnungseigentum“  – Dr. Rainer, Manz Verlag)